· 

Cheesecake-Brookie

 

Es war einmal, in einem gar nicht weit entfernten Land, eine Suse deren höchstes Glück ein Milchkaffee zur sonntäglichen Coffeetime darstellte. Am liebsten gönnte sie sich dazu selbst gebackene Cookies oder Brownies oder gar ein Stückchen Käsekuchen! 

 

Herrlich!

 

Nachdem ich nun den ganzen Samstag damit zu gebracht hatte mir ein nicht sonderlich zufriedenstellendes Kleid zu nähen, hatte ich:

1. Überhaupt keine Lust den ganzen Sonntag in der Küche zu hängen und auch wieder nur ein mittelmäßiges Ergebnis zu erzielen und

2. Konnte ich mich beim besten Willen nicht für eins von diesen drei Backträumen entscheiden.

 

Die Lösung war geradezu verlockend: Einfach einen Drei-In-Eins-Kuchen-Traum zaubern. 

Unten herrlich-saftigen Brownie, oben knusprigen und zugleich cremig-zarten Cookie und in der Mitte eine fantastische Cheesecakefüllung.  

 

Zum Glück, war der Einkauf noch nicht erledigt und die Zutatenliste in meinem schlauen Köpfchen nicht lang.

 

Hier also nun das absolut simple aber geschmacklich sehr überzeugende Rezept:

 

Cheesecake-Brookies

 

Zutaten für die Brownieschicht:

75 Gramm Zartbitterschokolade

40 Gramm Butter

45 Gramm Mehl

70 Gramm Zucker

1 Messerspitze Backpulver

1 Prise Salz

1 Teelöffel Vanillezucker

1 Ei

 

Zubereitung der Brownieschicht

Die Zartbitterschokolade zusammen mit der Butter schmelzen, verrühren und etwas abkühlen lassen. 

Das Ei, den Zucker, den Vanillezucker und das Salz mit dem Handrührgerät einige Minuten schaumig rühren, bis die Farbe deutlich heller geworden ist.

Den Schokoladen-Butter-Mix zur Ei-Zucker-Masse geben und alles nochmal ordentlich verrühren.

Das Backpulver unter das Mehl mischen und alles an die Schokoladen-Masse sieben. 

Wenn alles gut verrührt ist, Teig zur Seite stellen.

 

Zutaten für die Cheesecakeschicht:

75 Gramm Butter

190 Gramm Magerquark

90 Gramm Zucker

1 Teelöffel Vanillezucker

1 Ei

1/3 Päckchen Vanillepuddingpulver

 

Zubereitung der Cheesecakeschicht:

Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. 

Danach alle Zutaten mit dem Handrührgerät oder dem Schneebesen zu einer gleichmäßigen Creme verrühren.

Zur Seite Stellen.

 

Zutaten für die Cookieschicht:

140 Gramm Mehl

125 Gramm weiche Butter

50 Gramm Brauner Zucker

65 Gramm normaler Zucker

1 Ei

1/2 Teelöffel Natron

1 Messerspitze Salz

1 Teelöffel Vanillezucker

60 Gramm Zartbitterschokolade

 

Zubereitung der Cookieschicht:

Die wirklich weiche Butter (kühlschrankkalte Butter lässt sich hier nicht gut verarbeiten) mit dem normalen, dem braunen, dem Vanillezucker und dem Salz einige Minuten mit dem Handrührgerät schaumig rühren.

Das Ei dazu geben und ebenfalls gut verrühren.

Das Mehl in mehreren kleinen Portionen unter den Teig rühren. In die letzte Portion Mehl den Natron mischen und ebenfalls alles unter die Masse mixen. 

Der Teig ist am Ende sehr weich und kann gut mit dem Handrührgerät verarbeitet werden.

Zum Schluss die Zartbitterschokolade klein hacken und unter den Teig heben.

 

Jetzt wird alles zusammen geführt! :-D

  

Dafür habe ich zwei kleine Auflaufformen (BTH: 20cm x 15cm x 7cm) verwendet, da wir dieses Wochenende nur zu zweit sind und keine Gäste mehr erwarten. Die zweite Portion Kuchen kann ich dann problemlos einfrieren, direkt in der Form! ;-) Das ganze passt aber auch super in eine durchschnittliche Springform oder in eine normal große Auflaufform. 

 

Der Ofen wird jetzt auf 170°C Ober- und Unterhitze vorgeheizt.

 

Nun fettet man die gewählte Backform ordentlich ein und beginnt die Teigmassen vorsichtig zu schichten.

Zuerst der Brownieteig, dann der Käsekuchenteig und zum Schluss der Keksteig.

 

Da mein Keksteig sehr klebrig war, dadurch schlecht auf der Käsecreme zu verteilen und ich nicht mehr Mehl an den Keksteig machen wollte, weil ich nicht riskieren wollte, dass er am Ende zu trocken wird, habe ich den Kuchen nach einfüllen der zweiten Schicht 15 Minuten vorgebacken und ein bisschen abkühlen lassen. Der Keksteig "chillte" währenddessen im Kühlschrank.

 

Danach war er ein bisschen besser zu verarbeiten. Ich habe auch nicht den ganzen Keksteig über die Käsecreme gegeben, sondern nur so viel, dass alles gut bedeckt war.

 

Danach wanderte der Kuchen nochmal für 20 Minuten in den Ofen.

 

Fertig ist der Kuchen, wenn die Cookieschicht wunderbar goldbraun und knusprig geworden ist und der Ehemann schnüffelnd und mit Herzchen in den Augen die Küche betritt. :-)

  

Lasst es euch schmecken

Eure Suse

 

P.S. Das Rezept habe ich Wochen später natürlich nochmal gebacken, diesmal in einer normalen Springform für ein paar mehr Leute. Warum auch immer ließ der Keksteig sich mühelos auf dem NICHT VORGEBACKENEN Kuchen verteilen. Insgesamt war der Kuchen dann eine halbe Stunde im Ofen...

 

Rumprobieren macht den Meister! ;-)  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0